zeit bis zur documenta 14

0Wochen0Tage0Stunden

Ein paar Zahlen

Zur letzten documenta 2012

860.000

Besucher

12.500

verkaufte Dauerkarten

10.000

geleitete Führungen

Begründet wurde die documenta 1955 vom dem Kasseler Zeichner, Maler und Hochschullehrer Arnold Bode.

Schon im ersten Jahr war sie ein überwältigender Erfolg, Menschen aus vielen Ländern folgten Bodes Vision und kamen nach Kassel.
Bode war erst unsicher, ob sich seine Ausstellung gegen die Biennale in Venedig – damals die angesehenste Kunstschau der Welt – behaupten kann.

Wie heute bekannt ist, konnte sie.
Und wurde im Laufe der Jahre zur weltgrößten und wichtigsten Ausstellung zeitgenössischer Kunst überhaupt.

Geleitet in jedem Zyklus von einem neuen Kopf als Kurator/in. Dieses Mal ist es der Direktor der Kunsthalle Basel, Adam Szymczyk.

Mehr an Informationen dazu gibt es allerdings auf der offiziellen Website oder in der Wikipedia.

Mehr an Informationen, was diese Kunstschau in- und mit Kassel macht, gibt es hier:

Alle fünf Jahre verwandelt sich unsere Stadt. Wörtlich genommen. Denn auf einmal sind fast alle Nationen dieser Erde bei uns zu Gast.
Die Strassen sind voll von Kunstinteressierten, eine friedliche, aber aufregende Zeit hat begonnen.

Das bewirkt selbst bei nicht so kunstaffinnen Menschen eine Veränderung.

Die ganze Stadt fühlt sich an, als würde sie pulsieren, als wäre sie gar nicht mehr in Nordhessen.
Diesem internationalen Gefühl begegnet man überall, sei es in unsern Parks, in Strassencafés oder ganz einfach nur in der Innenstadt.

Es geht ein Strahlen von der Stadt aus, ein Gefühl der temporären Einzigartigkeit.
Ein Umstand, dem sich auch die wenigsten documenta-Besucher entziehen können.
Kurz gesagt, als Randprodukt der Ausstellung entstand eine imaginäre, 100 Tage dauernde Partyzone.

Überall eröffnen kleinen Galerien, Pop-up Restaurants- und Kneipen, es wird gefeiert – die einzelnen Veranstaltungen sind oft kaum noch zu zählen.

Wir sind schon sehr gespannt und voller Vorfreude auf die documenta 14.

Wir sollten morgen beginnen

Arnold Bode

© lounge2017